Erste Covid19-Teststraße im Ybbstal

positiv denken, negativ bleiben

Durch unser hohes Verantwortungsgefühl unseren MitarbeiteInnen und natürlich unseren Kunden gegenüber, ist es besonders wichtig Ansteckungsgefahren möglichst zu vermeiden. Deshalb organisierte FUSO, Andreas Högn die Erste „Corona Schnelltest Straße“ im Ybbstal.

In Kooperation mit dem Arbeitsmedizinischen Zentrum wurde somit innerhalb einer Woche eine Corona Teststraße angemeldet und entsprechend umgesetzt.

Die Testung wurde jedem Mitarbeiter empfohlen, jedoch freigestellt. Aufgrund des hohen Interesses und der großen Beteiligung an den Schnelltests, musste eine geeignete Lokation gefunden werden. Da bei FUSO aufgrund der Hallenerweiterung Platzmangel herrscht, erklärte sich Herr Willibald Hilbinger, Geschäftsführer der Firma Duomet, bereit seinen Lagerbereich für die Teststraße zur Verfügung zu stellen. Der Bereich für die Teststraße wurde vorbildlich adaptiert.

„Ziel dieser Teststraße ist es, die Gesundheit unseres Teams sicher zu stellen. Durch einen Covid-Schnellest können symptomfreie Covid-Infektionen erkannt werden. So können im Falle einer Erkrankung, MitarbeiterInnen isoliert und die zusammenarbeitenden Kolleginnen und Kollegen besser geschützt werden“, erklärt Andreas Högn.

Der Ablauf wurden mit den beteiligten Unternehmen so koordiniert, dass alle MitarbeiterInnen nach Möglichkeit während der Arbeitszeit und ohne Maschinen Stillstand zur Testung gehen konnten.

Über 130 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Firmen FUSO, Duomet, HMW, Aigner Bodenpersonal, Hanger Holz und der Anwaltskanzlei Dr. Bernreitner nahmen an dieser Aktion freiwillig teil.

 

Die Maßnahmen, welche FUSO mit den Nachbarbetrieben gesetzt hat und die große Disziplin jedes einzelnen Mitarbeiters zeigen seine Wirkung. Somit konnte erfreulicherweise kein einziger versteckter Covid Fall in unserem Team erhoben werden.